Es war Freitag und ich hatte Lust mich wieder mit Frank zu treffen. Ich arbeite in einem großen Chemieunternehmen und hatte noch einige Überstunden auf meinem Konto, die ich abbauen konnte. Zuhause bekam ich sexuell nicht, was ich brauchte - schon lange nicht mehr. Doch Frank kümmert sich um diese Belange und so überkam mich meine Lust. Also habe ich Frank angerufen, ob er Zeit habe. Er hatte frei und sagte zu, klärte mich aber auch direkt auf, dass am späten Nachmittag seine Kumpels vorbeikommen und sie anschließend gemeinsam weggehen würden. Das Zeitfenster genügte mir aber für ein wenig Spaß und so sagte ich begeistert zu.

Um 13 Uhr machte ich Feierabend und fuhr direkt zu Frank. Er wusste von meinem Problem. Wir haben uns deswegen schon oft und lange darüber unterhalten. Ja, ich bin eine Frau, die auch Bedürfnisse hat, die geliebt werden und auch Sex haben möchte. Und wenn man es nicht zuhause bekommt, muss man entweder darauf verzichten oder es sich außerhalb holen. Da ich aber nur einmal lebe, habe ich mich für die zweite Variante entschieden. Dennoch vergesse ich nicht, dass ich eine verheiratete Frau bin.

 

Ein heißer Nachmittag

Um 14 Uhr stand ich vor Franks Tür und klingelte, er machte mit freiem Oberkörper auf. Er lächelte mich an und sagte: „Komm rein, Schatz.“ Irgendwie tat es gut die lieben Worte zu hören und die Küsse zu spüren, die folgten. Das Vorspiel dauerte lange. Küssen, Streicheln, Lecken, Blasen…. Die Zeit verging sehr rasch. Nach kurzem Reiten und intensivem Abspritzen von ihm, war es schon kurz vor 17 Uhr. Ich ging noch schnell ins Bad und machte mich frisch, weil ich ja eigentlich gleich heim wollte, doch dann klingelte es bereits an der Tür und die Gäste stellten erstaunt fest, dass Frank noch Damenbesucht hatte.

Die beiden Herren stellten sich vor und fragten sogleich, ob ich noch eine Weile bleiben würde. „Ne, ne“, sagte ich, „ich muss noch Erledigungen machen.“ Frank bat mich zu bleiben und ich konnte nicht widerstehen.

So saß ich wenig später mit Frank und Oli auf dem Sofa und Mike auf dem Sessel. Frank fing an, an mir zu fummeln. Ich schob seine Hand weg und schaute ihn mit bösem Blick an. Daraufhin küsse er mich. Was sollte das denn? Ich wurde verlegen und gleichzeitig wütend.

 

Die Aufmerksamkeit war geweckt

Mike sah aufmerksam zu und auf einmal kam die Hand von ihm und berührte mein Knie. Ich war sprachlos. Ich schaute nur in seine Augen. Ich konnte nichts sagen und konnte auch nicht aufstehen. War wie gelähmt. Frank küsste mich wieder. Jetzt fummelte Oli an mir herum. „Komm, Schatz“, sagte Frank „lass es passieren. Du wolltest es schon immer mal mit mehreren.“ Ich wurde knallrot und mir wurde warm. Frank küsste mich weiter. Ich wurde ruhiger und lehnte mich zurück. Mike streichelte meine Beine und wanderte immer weiter nach oben. Er öffnete meine Jeans und zog sie aus. Oli schob mein Shirt hoch und öffnete mein BH. Frank küsste mich weiter. Ich wurde durch seine Küsse sehr feucht.

Sie legten mich auf das Sofa. Mike spreizte meine Beine und fing an mich zu lecken. Ich zitterte am ganzen Körper. Die Jungs zogen sich nach und nach aus und waren auch alsbald nackt und berührten mich. Ich hatte wenig später den Schwanz von Frank in der Hand und den von Oli im Mund. Mike leckte mich weiter. Ich hörte seine Stimme und wir er mich fragte, ob er Etwas ausprobieren dürfe. Doch mit gefüllten Mund konnte ich nur nickend zustimmen.

 

Ein kleines Experiment

„Ok Liebes, lege dich bequem hin und genieße es einfach.“ Was würde denn jetzt auf mich zukommen? Durch sein Lecken und Fingern war ich total nass. Frank massiere meinen Kitzler und Mike leckte und fingerte mich wieder. Er führte jetzt zwei Finger in mich ein. Es fühlte sich gut an. Bei vier Fingern fing es an zu spannen. Mein Stöhnen wurde auch immer lauter. Die erste Ladung hatte ich schon von Oli in den Mund bekommen.

Frank holte ein Kissen und schob es unter mein Becken. Er spreizte meine Beine und hielt sie in der Stellung. Jetzt schob Mike langsam und mit viel Gefühl die ganze Hand in mein nasses Loch. Es war ein wahnsinniges Gefühl. Ich konnte es nicht glauben, die ganze Hand war in mir verschwunden. Es war das erste Mal, dass ich eine ganze Hand in mir spürte. Seit diesem Zeitpunkt liebe ich das Fisten und genieße es sooft es geht.

Mike fickte mich jetzt mit seiner Hand. Erst sanft und dann immer etwas fester und heftiger. Ich hatte wieder die Schwänze von Frank und Oli im Mund. Ich konnte es nicht mehr lange zurückhalten. Immer mehr stemmte ich mich gegen die Hand von Mike. Er sagte: „Ja, komm, gib mir dein Saft. Komm, spritz ab!“ Er fickte mich immer schneller. Seine Hand stieß immer und immer wieder an meinen Muttermund.

 

Bereit für die nächste Runde

Nach kurzem Einhalten schrie ich meine Lust heraus, ich spritze eine riesige Ladung. Mike konnte nicht genug davon bekommen. So geil bin ich vorher noch nie gekommen. Die Jungs waren echt gut und wussten, was ich brauchte. Die drei gaben mir ein paar Minuten zum Ausruhen. Mike setzte sich danach auf das Sofa und hatte seinen Schwanz in der Hand. „Komm Liebes, setz dich drauf.“ Ich setzte mich auf ihn und Frank schob mir seinen in mein Poloch. Oh man, war das geil. Oli schob mir seinen harten Schwanz in den Mund. Frank knetete meine Brüste.

Nach mehreren Höhepunkten und voller Sperma ließen sie von mir ab. Es war wirklich mega geil und ich war so befriedigend wie schon lange nicht mehr. Etwas wund vom Fisten, aber sehr zufrieden. Einfach ein geiles Gefühl, wenn dich sechs Hände, drei Zungen und drei Schwänze bearbeiten.

Dass es genauso ablief, war von Frank übrigens geplant gewesen. Ich bin oder war ihm aber nicht böse. Wir haben heute noch geilen Sex und ich hoffe es wird noch viele Treffen geben.

 

Foto: © pixabay

Pin It

Mitmachen

Du möchtest an dieser Stelle deine Zeilen lesen? Dann sende uns deinen Text einfach via E-Mail an redaktion@herz-im-schritt.de

Gerne veröffentlichen wir auf Wunsch auch deinen Namen. Wichtig bei einer Veröffentlichung ist aber in jedem Fall, dass du auch tatsächlich der Verfasser des Textes bist!

Werbung